zum
Stadtgrün
Eigenbetrieb der
Stadt Koblenz
Grünflächen- und
Bestattungswesen
Ein Betrieb – zwei Zweige
zu den
Friedhöfen
Zum Stadtgrün Zu den Friedhöfen

Aktuelles

Braucht Koblenz einen Tierfriedhof?

Beste Freunde

Braucht Koblenz einen Tierfriedhof? - Ihre Meinung ist uns wichtig!

Egal ob Hund, Katze, Hamster oder Wellensittich, Tiere nehmen meist einen sehr großen Platz im Herzen ihrer Besitzer ein. Sie sind Familienmitglied, treuer Begleiter und Freund. Leider kommt auch bei einem Tier irgendwann der Zeitpunkt, an dem man es gehen lassen muss. Im Umkreis von Koblenz gibt es allerdings keine Möglichkeit auf einem Tierfriedhof eine liebevolle Ruhestätte für seinen treuen Freund herzurichten. Ich bin allerdings der Meinung, dass sie es verdient hätten. Aus diesem Grund möchte ich, im Rahmen meiner Abschlussarbeit für meinen Bachelor in Landschaftsarchitektur, herausfinden, ob es möglich wäre einen Tierfriedhof in Koblenz zu eröffnen. Wenn Sie mich unterstützen möchten, freue ich mich wenn Sie an meiner Umfrage teilnehmen. Am Ende des Textes finden Sie einen Link der Sie direkt dorthin führt. Mit nur zwei Antworten könnten Sie dieses Thema unterstützen.

Vielen Dank für Ihre Mitarbeit

Jessica Wiebe

 

Hier geht es zur Umfrage (Hinweis: Sie verlassen die Homepage des Eigenbetriebes):

https://lamapoll.de/Tierfriedhof/

Auf dem Wasserspielplatz sprudelt es bis 19 Uhr

Wasserspielplatz am Deutschen EckSchnell mal die Füße abkühlen oder gar eine Wasserschlacht veranstalten? Auf dem Wasserspielplatz an der Danziger Freiheit am Deutschen Eck können das Kinder den ganzen Tag lang. Von 9 bis 19 Uhr läuft das Wasser aus den Spielgeräten in der Nähe des Biergartens.

Festungsplattform soll "Rhein-Mosel-Blick" heißen

Die Aussichtsplattform auf der Festung von der Luft aus gesehenDie Aussichtsplattform im Festungspark Ehrenbreitstein soll künftig "Rhein-Mosel-Blick“ heißen. Auf diesen Vorschlag einigte sich der Rat der Stadt in seiner Sitzung am 16. Mai. Für seinen Vorschlag gewinnt Gerhard Josef Hermann, als gebürtiger Koblenzer ein waschechter Schängel, eine Jahreskarte für die Seilbahn. Er hatte den Namen als erster vorgeschlagen.

Auf dem Festungsplateau soll künftig eine Infotafel neben dem Namen auch Details über die Entstehungsgeschichte und den Stifter Landesforsten Rheinland-Pfalz liefern. Geplant ist eine feierliche „Taufe“ zusammen mit dem Namensgeber, voraussichtlich nach den Sommerferien.

Alle Vögel sind schnell weg: Unsere Bastelaktion bei Koblenz spielt

Screenshot aus dem Beitrag von TV Mittelrhein850 bunte Vögel aus Styropor-Kugeln und 250 Schafe mit flauschigen Bäuchen auf Papptellern waren schnell weg: Der Ansturm bei "Koblenz spielt" am Stand "Kreatives Gartengrün" des Eigenbetriebs Grünflächen- und Bestattungswesen war riesig. Erst basteln und das eigene Werk anschließend in einem Kräutertopf mit nach Hause nehmen kam als Konzept gut an. Bei den BUGA-Freunden konnten Kinder und Jugendliche zudem kleine Salatpflänzchen eintopfen und mitnehmen. TV Mittelrhein hat über die beiden Aktionen unter der Dachmarke "Koblenzer Gartenkultur" einen Beitrag veröffentlicht.

Hier geht es zum Film bei TV Mittelrhein

Gebühren auf den Friedhöfen werden angepasst

Seit der letzten Gebührenerhöhung sind mittlerweile schon wieder 4 Jahre vergangen. Aus betriebswirtschaftlichen Gründen ist es erforderlich geworden, die Gebühren an die tatsächlichen Kosten anzupassen.

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 16.05.2019 die Gebührenerhöhung beschlossen.

Welche Gebühren zum 01.06.2019 erhöht werden, können Sie hier in der 6. Änderungssatzung einsehen.

Ein Riese schwächelt: Vitalisierung des Mammutbaums am Rheinufer hat begonnen

Der Mammutbaum am Rheinufer schwächelt, zu erkennen an den braunen SpitzenVermutlich wächst der stattliche Mammutbaum in den Rheinanlagen vor dem Schloss am Rhein, seit Kaiserin Augusta die die Promenade in der Zeit von 1856 bis 1861 anlegen ließ. Doch nun schwächelt der gut 150 Jahre alte Riese mit einem Stammumfang von 5,50 Metern, gut zu erkennen an den braune Spitzen und abgestorbenen Trieben. Mit einigen Revitalisierungs-Tricks versucht der Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen dem imposanten Baum zu retten. Schuld könnte unter anderem die langanhaltende Trockenheit im vergangenen Jahr sein.

Grundsteinlegung für neues Betriebsgebäude

[Bildunterschrift]  Bert Flöck, Andreas Drechsler, Jürgen Heyer, Albert Diehl und Vertreter des Werkausschusses mauerten während der symbolischen Grundsteinlegung des neuen Sozial- und Betriebsgebäudes an der Beatusstraße eine Zeitkapsel ein.  Foto: Stadt KoblenzMit einer symbolischen Grundsteinlegung an der Beatusstraße direkt neben dem Hauptfriedhof wurde der Baubeginn des neuen Sozial- und Betriebsgebäudes für die Stadtgärtner gefeiert. Voraussichtlich ab Herbst 2020 sollen 115 Mitarbeitende des Eigenbetriebs Grünflächen- und Bestattungswesen der Stadt Koblenz die Räume beziehen.

Neues „Sternenfeld“ auf dem Koblenzer Hauptfriedhof

Mit einer Segnung wurde auf dem Hauptfriedhof der neue „Sternengarten“ übergeben. Foto: Stadt KoblenzMit einer Segnung wurde jetzt auf dem Hauptfriedhof das „Sternenfeld“ übergeben. Hier werden „stillgeborene“ Kinder beigesetzt. Mehr Informationen finden Sie HIER

40 neuartige Urnengemeinschaftsgräber in Lay

Ortsbesuch an der neuen Urnengemeinschaftsanlage Lay (von links): Andreas Drechsler, Werkleiter des Eigenbetriebs Grünflächen- und Bestattungswesen, Bert Flöck, Baudezernent der Stadt Koblenz, Michael Karkosch, Mitarbeiter Planung/Bau des Eigenbetriebs Grünflächen- und Bestattungswesen, und Jörg Kreuser, Ortsvorsteher Koblenz-Lay.Auf dem Friedhof Lay steht ab sofort eine Urnengemeinschaftsanlage für Beisetzungen zur Verfügung. Bei einem Ortstermin überzeugten sich von der gelungenen Umsetzung (von links): Andreas Drechsler, Werkleiter des Eigenbetriebs Grünflächen- und Bestattungswesen, Bert Flöck, Baudezernent der Stadt Koblenz, Michael Karkosch, Mitarbeiter Planung/Bau des Eigenbetriebs Grünflächen- und Bestattungswesen, und Jörg Kreuser, Ortsvorsteher Koblenz-Lay.

Weiterlesen …

Bauarbeiten am Festungspark Fort Asterstein beginnen

Die Arbeiten für den neuen Festungspark um das Fort Asterstein beginnen ab dem 25. März. Die umfangreichen Erd- und Wegebauarbeiten werden voraussichtlich bis September andauern und den Zugang zum Friedhof Asterstein behindern. Mehr lesen sie HIER.