zum
Stadtgrün
Eigenbetrieb der
Stadt Koblenz
Grünflächen- und
Bestattungswesen
Ein Betrieb – zwei Zweige
zu den
Friedhöfen
Zum Stadtgrün Zu den Friedhöfen

Aktuelles

15 Winterlinden für den Mendelssohn-Park

Gruppenfoto während der VeranstaltungDie Mendelssohn-Allee in Horchheim ist vom Rhein aus gut sichtbar. Seit Herbst schließen 15 neue Winterlinden die Lücken zwischen den bestehenden, teilweise 160 Jahre alten Bäumen in dem kleinen Park am Flussufer. Finanziell unterstützt wurde der Eigenbetrieb Grünfläche- und Bestattungswesen durch eine Spendenaktion der BUGA-Freunde. Während einer kleinen Feier wurde jetzt den Spendern gedankt und die Bäume offiziell an die Stadt übergeben.

Stimmiger Anlass war das Etappenziel Koblenz der „Radfernfahrt Deutsche Alleenstraße“, organisiert durch BUND, ADAC und ARGE Deutsche Alleenstraße. 20 Radfahrer legten einen Zwischenstopp auf ihrer Tour ein. 2.300 Kilometer lag verläuft sie durch zehn Bundesländer, um auf den Wert der Alleen als Natur- und Kulturerbe aufmerksam zu machen.

Die BUGA-Freunde Koblenz unterstützten die Aktion und sammelten in enger Absprache mit dem Stadtbaummanagement bei Unternehmen aus der Region Geld für die neuen Bäume. Nun können sie bis zu BUGA 2029 im Oberen Mittelrheintal heranwachsen. Oberbürgermeister David Langner bedankte sich für das Engagement. „Neue Bäume sind von einem unschätzbaren Wert für die Natur und das Klima.“

Ein Video der Veranstaltung gibt es HIER

Pulverturm bleibt weiterhin geschlossen

Der Pulverturm bleibt an den Sonn- und Feiertagen noch bis mindestens Ende Juni geschlossen. Zwar sind die Inzidenzwerte in Koblenz mittlerweile stark gesunken, allerdings gelten laut der aktuellen Corona-Verordnung weitergehende Voraussetzungen, welche derzeit nicht erfüllt werden können. Aus diesem Grund bleibt der Pulverurm vorerst noch für Besucher geschlossen.

Stadt schafft Platz für Blumen und Räder

Neue Radnständer auf der Hohenzollern Straße

Gute Nachricht für Bienenfreunde und Radfahrer an der Hohenzollern-Straße: In enger Zusammenarbeit zwischen dem Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen, dem Tiefbauamt und dem Radverkehrsbeauftragten der Stadt, Tobias Weiß-Bollin, wurden neue Radabstellanlagen auf der Straße vor den Hausnummern 80 und 87 geschaffen. Nun ist der Weg frei, die benachbarten Beete unterhalb der Straßenbäume zu bepflanzen.

Gesucht: Saisonkräfte (w/m/d) im Bereich der Grünpflege (Vollzeit / befristet)

Der Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen sucht im Jahresverlauf immer wieder

Saisonkräfte (w/m/d) im Bereich der Grünpflege (Vollzeit / befristet für 6 Monate)

Zu den Aufgaben zählen die Pflege und Unterhaltung der öffentlichen Grün- und Freiflächen, das Durchführen von Mäh- und Freischneidearbeiten, die Bedienung und Führung von Fahrzeugen, Maschinen und Geräten, wie z.B. Freischneider, Rasenmäher, Blasgerät sowie Be- und Entladetätigkeiten.

Die Stellenausschreibung als PDF finden Sie HIER

Kein Wasser auf dem Friedhof Kesselheim

Es gibt einen Leitungsschaden an der ersten Wasserstelle auf dem Friedhof Kesselheim. Daher mussten die Stadtgärtner das Wasser abstellen. Die Reparatur ist bereits beauftragt und erfolgt voraussichtlich nächste Woche. Der Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen bittet Friedhofsbesucher um Verständnis.

Stadtgärtner bauen neue Dorfmitte in Kesselheim

Ortbesichtigung in KesselheimKesselheim bekommt einen attraktiven Dorfplatz: Am Dienstag, 25. Mai, beginnt der Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen mit den Arbeiten auf einer Wiese an der Kaiser-Otto-Straße. Die Ausgestaltung der etwa 400 m2 großen Erholungsfläche übernimmt die Ausbildungskolonne der Stadtgärtnerei. Die angehenden Landschaftsgärtner werden unter fachkundiger Anleitung einen Weg aus Natursteinpflaster verlegen. Als optischer Reiz verläuft in der Mitte des Basaltpflasters ein farblich abgesetztes, geschwungenes Band aus Granitstein.

Im Brenderweg blühen bald Stauden

Unter den Straßenbäumen im Brenderweg werden Beete angelegt

Bürger verschönern ihre Straße: Im Brenderweg in Lützel haben das Bürgerzentrum, die Antonius Apotheke und drei Anwohnerinnen Patenschaften für Baumscheiben übernommen. In einer gemeinsamen Aktion mit dem Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen wurden jetzt Beete unter 11 Straßenbäumen bepflanzt.

Wasser fließt: Neue Technik belebt Barbara-Denkmal

Im Barbara-Denkmal fließt das WasserEs ist vollbracht, der Brunnen läuft: Neue Technik lässt das Wassern an den Füßen der Heiligen Barbara auf dem Friedrich-Ebert-Ring fließen. Eine geplante Feier des Vereins der Freunde und Förderer Barbara-Denkmal e.V. Koblenz (VFF) auf dem Friedrich-Ebert-Ring muss Conona bedingt auf Frühjahr 2022 verschoben werden. Seit 2015 steht das Barbara-Denkmal dank der Initiative des Fördervereins sowie zahlreichen Spendern und Sponsoren wieder auf dem Friedrich-Ebert-Ring. Bislang fehlte die Technik. Ein neues Pumpensystem, installiert durch die Brunnenkolonne des Eigenbetriebs Grünflächen- und Bestattungswesen, ermöglicht künftig in den Sommermonaten den Wasserfluss. Moderne LED-Beleuchtung sorgt zudem dafür, dass die Details des Monuments auch im Dunkeln zu erkennen sind.

Neues Konzept für die Grillwiese in Neuendorf

Grillwiese Neuendorf mit Blich auf die Festung EhrenbreitsteinVerbessertes Konzept für die Grillwiese am Neuendorfer Rheinufer: Der Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen will das Areal zwischen Fußball- und Campingplatz deutlich aufwerten – unter anderem durch Toiletten und zwei fest installierte Grilltische. Anlass sind zahlreiche Probleme und Beschwerden aus den vergangenen drei Jahren. „Eine deutlich verbesserte Infrastruktur und die Zusammenarbeit mit dem Quartiermanagement Stadtgrün Koblenz-Lützel wird hoffentlich zu einer Entspannung der Lage führen“, sagt Baudezernent Bert Flöck. Der Stadtvorstand hat dem Konzept bereits zugestimmt, die Umsetzung soll in den nächsten Wochen erfolgen.

27 Stechpalmen am Tag des Baumes gepflanzt

 

Stadtgärtner pflanzen Stechpalmen im VogelschutzgehölzÖkologische und optische Aufwertung des Vogelschutzgehölzes auf der Kartause: 27 Europäische Stechpalmen (botanischer Name: Ilex aquifolium) hat der Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen anlässlich des Tag des Baumes in dem Park gepflanzt. Sie sollen zu wichtigem Unterholz heranwachsen, um Tieren Unterschlupf sowie Nahrung zu bieten. Die stacheligen, dunkelgrünen Blätter des Baums des Jahres 2021 bleiben auch im Winter erhalten und bilden einen optisch reizvollen Kontrast zu den leuchtend roten Beeren. Wildexemplare des heimischen Gehölzes sind sehr selten und stehen unter Schutz. „Da Stechpalmen trockenheitsresistent sind und bis zu 300 Jahre alt werden können, ist das eine Investition in die Zukunft“, sagt Werkleiter Andreas Drechsler.